Goddelau: Ins Herz der Demokratie

Die Deutsch-Intensivklassen der Martin-Niemöller-Schule in Goddelau haben auf Einladung der Landtagsabgeordneten Ines Claus den Landtag in Wiesbaden besucht. Foto: CDU

50 Kinder aus den Deutsch-Intensivklassen der Niemöller-Schule Goddelau besuchen den hessischen Landtag in Wiesbaden.

Anzeige

GODDELAU. 50 Kinder aus den Deutsch-Intensivklassen der Goddelauer Martin-Niemöller-Schule (MNS) haben den hessischen Landtag in Wiesbaden besucht. Die Einladung hatte die Landtagsabgeordnete und CDU-Fraktionsvorsitzende Ines Claus bei einem Besuch der MNS im Frühjahr ausgesprochen, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

„Bereits im April des vergangenen Schuljahres habe ich eine Deutsch-Intensivklasse an der Martin-Niemöller-Schule in Riedstadt besucht und mich vor der hervorragenden Arbeit vor Ort überzeugt“, betont Claus. Nun habe der Gegenbesuch im Landtag stattgefunden. Die 50 Kinder der Deutsch-Intensivklassen stammten aus den unterschiedlichsten Ländern: Ukraine, Italien, China, Syrien und vielen mehr.

Zunächst erfuhren die Kinder, die von Schulleiter Martin Buhl sowie den Lehrern für Deutsch als Zweitsprache begleitet wurden, mehr über die Arbeit des Landtags, dem Herzen der Demokratie in Hessen. Zum Tagesordnungspunkt „Gemeinsam die Folgen des Angriffskriegs auf die Ukraine bewältigen“ durften sie auf der Zuschauertribüne Platz nehmen. Einige erschienen sichtlich gerührt angesichts des brandaktuellen Themas und der eigenen Betroffenheit, schildert Claus in der Mitteilung. Im Anschluss sei noch kurz Zeit für ein gemeinsames Gespräch gewesen.

Bei dem Besuch der MNS und dem Gegenbesuch der Schüler im Landtag seien ihr, Claus, drei Dinge wieder bewusst geworden: Das Beherrschen der Bildungssprache Deutsch sei der Schlüssel zu schulischem Erfolg und gesellschaftlicher Teilhabe. Bei Kindern aus so unterschiedlichen Ländern sei zudem die Vermittlung von Werten und Demokratie ein wichtiger Baustein.

Anzeige

Hessen sei da gut aufgestellt und mit dem Gesamtsprachförderkonzept für Deutsch als Zweitsprache bundesweit an einer führenden Position, sagt Claus. Ihr sei bewusst, welche Herausforderungen die Aufnahme von so vielen Schülern in kürzester Zeit für die Schulen mit sich bringe. Sie sei dankbar für die wertvolle Arbeit, die täglich an den Schulen geleistet werde. Niemals zuvor seien in Hessen in so kurzer Zeit so viele Schüler als Seiteneinsteiger ohne Deutschkenntnisse in den Schulen aufgenommen worden, schreibt Claus mit Blick auf den Ukraine-Krieg abschließend.