Lesung mit Karin Lackus: „Mir geht es gut, ich sterbe gerade“

(red). Der Hospizdienst Odenwald lädt für Mittwoch, 27. September, zu einer Lesung in der Sozialstation von Wald-Michelbach ein. „Mir geht es gut, ich sterbe gerade“,...

Anzeige

WALD-MICHELBACH. (red). Der Hospizdienst Odenwald lädt für Mittwoch, 27. September, zu einer Lesung in der Sozialstation von Wald-Michelbach ein. „Mir geht es gut, ich sterbe gerade“, lautet der etwas provokante Titel des Buches, aus der die Autorin Karin Lackus lesen wird. Beginn ist um 19 Uhr. Das Buch wurde gemeinsam von den Pfarrerinnen Christiane Bindseil und Karin Lackus geschrieben. Sie sind in der Klinikseelsorge tätig. Tag für Tag begegnen sie schwerstkranken und sterbenden Menschen. Mit diesen Erfahrungen im Rücken haben sie Geschichten geschrieben über das Leben vor dem Sterben. Die Geschichten sind „echt“, sie sind authentisch – auch, wenn die beschriebenen Personen und Begebenheiten Fiktion sind.

„Es gibt eigentlich kein Argument, das in den Debatten über Sterbehilfe und assistierten Suizid nicht schon gedacht und auch klug formuliert worden ist“, meint Pfarrerin Lackus. „Doch trotz vieler guter Argumente und den Bemühungen der Hospiz- und Palliativbewegung bleibt die Angst vieler Menschen vor einem würdelosen Dahinsiechen und vor unerträglichen Schmerzen im Sterben – auch, weil andere Erfahrungen fehlen.“ Die Autorinnen sprechen von diesen Erfahrungen mit dem Leben vor dem Sterben. Auf ihr Buchhonorar haben sie zugunsten der Stiftung „Kranke begleiten“ verzichtet.

Die Geschichten aus dem Buch „Mir geht es gut, ich sterbe gerade“ sind nach Angaben der beiden Klinikseelsorgerinnen voller Tragik und Tiefe, aber auch voller Freude und Leichtigkeit – eben voller Leben. „Die letzte Lebensphase wird dabei keinesfalls verklärt. Und dennoch wird in jeder Geschichte deutlich: Die Zeit des Sterbens ist kostbar; unser Leben wäre so viel ärmer, würden wir uns dieser Lebensdimension vorsätzlich berauben“, sagt Pfarrerin Lackus.

Der Eintritt zu der Veranstaltung in der Sozialstation (Am Bahnhof 8, Wald-Michelbach) ist frei. Um Spenden für den ambulanten Hospizdienst des Evangelischen Dekanats Bergstraße wird gebeten.