Dem Roten Kreuz fehlen fördernde Mitglieder

(ai). In einer Routinesitzung wurden die Delegierten des Kreisverbands Bergstraße im Deutschen Roten Kreuz bestätigt – Karlheinz Schultheiß (Biblis) als stellvertretender...

Anzeige

WALD-MICHELBACH. (ai). In einer Routinesitzung wurden die Delegierten des Kreisverbands Bergstraße im Deutschen Roten Kreuz bestätigt – Karlheinz Schultheiß (Biblis) als stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter und Laura Emig (Zwingenberg) als stellvertretende Leiterin des Jugendrotkreuzes. Wie DRK-Kreisgeschäftsführer Ulrich Bergmann am Montag berichtete, bleibt das Werben um neue Mitglieder eine der Hauptaufgaben, die den Verband intern bewegen. Durch den demografischen Wandel sei das Durchschnittsalter der 8450 Fördermitglieder stark gestiegen. Es fehle an jungen Leuten, die dem Roten Kreuz beitreten.

Die Einnahmeausfälle durch den Mitgliederrückgang könne durch Aktionen wie die Altkleidersammlungen nicht ausgeglichen werden.

Zu den Delegierten aus den 25 Ortsvereinigungen sprachen in der Rudi-Wünzer-Halle in Wald-Michelbach der DRK-Kreisvorsitzende Arno Gutsche, der DRK-Landespräsident Norbert Södler, der Kreisbeigeordnete Karsten Krug und die Landtagsabgeordnete Birgit Heitland. Heitland ist Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung Zwingenberg.

Alle lobten den Einsatz des Roten Kreuzes, als 2015 innerhalb weniger Wochen hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Das DRK half bei der Verpflegung, bei der Einkleidung und bei der gesundheitlichen Betreuung sowie beim Betrieb von Gemeinschaftsunterkünften. Das Rote Kreuz sei insgesamt ein verlässlicher Partner des Kreises, sagte Karsten Krug.

Anzeige

Das betrifft sowohl die sozialen Aufgaben, die von vielen ehrenamtlichen Helfern geleistet werden, als auch vom professionell geleiteten Rettungsdienst des Roten Kreuzes, der in einer eigenen Gesellschaft zusammengefasst ist.