Lindenfelser Brauchtumstage stellen altes Handwerk in den...

Polstern wie in alten Zeiten: Bei den Lindenfelser Brauchtumstagen können die Besucher einen Einblick in den Alltag der Handwerker in früheren Jahrhunderten bekommen. Foto: Stadt Lindenfels  Foto: Stadt Lindenfels

(red). Altes Handwerk, bodenständiges Brauchtum und buntes Markttreiben stehen im Mittelpunkt der „Lindenfelser Brauchtumstage“, die am Samstag, 30. September, und...

Anzeige

LINDENFELS. (red). Altes Handwerk, bodenständiges Brauchtum und buntes Markttreiben stehen im Mittelpunkt der „Lindenfelser Brauchtumstage“, die am Samstag, 30. September, und Sonntag, 1. Oktober, im Burgstädtchen Lindenfels veranstaltet werden. Das Lindenfelser Museum, eine Abteilung vom Verkehrsverein, lädt zu dieser Veranstaltung ein, die bereits zum 34. Mal ausgerichtet wird.

Das Museum in der historischen Zehntscheune im Rathaushof in der Burgstraße ist der Dreh- und Angelpunkt des Festes, denn hier werden die alten Werkstätten mit Leben erfüllt. Der Gäulchesmacher zeigt die Herstellung seiner kleinen Holzpferde, die weit über den Odenwald hinaus bekannt sind. Die Schmiede und die Druckerei sind in Betrieb. Der Korbflechter zeigt seine Flechtkünste, genauso wie der Uhrmacher, der Einblicke in das Innenleben historischer Taschenuhren gewährt. Das Spinnrad dreht sich und auch das Schiffchen am Webstuhl kommt nicht zur Ruhe.

Auch in den Werkstätten des Wagners, des Schindelmachers und der Perlensticker werden die Alten Künste gezeigt ebenso wie in der Färberei, der Sattlerei, der Stickerei, der Schusterwerkstatt, der Bleiverglaser und der Glasbläser. Schmucke Kugeln können die Besucher dort unter Anleitung selbst herstellen. Auch in personell nicht besetzten Werkstätten können die Besucher anhand der vielen ausgestellten Gerätschaften einen Eindruck von den historischen Arbeitstechniken bekommen.

Anzeige

Beim Herbstmarkt im Bürgerhaus gibt es Produkte aus regionaler Landwirtschaft wie Honig, Senf, Marmelade, frisches Bauernbrot, Kochkäse und Hausmacher Wurst. Einige Stände locken mit Geschenk- und Deko-Ideen, Lammfellen und herbstlichen Gebinden. Hochprozentiges vom „Apfelwalzer“ rundet das Angebot ab.

Zur Stärkung stehen für die Besucher aus dem Museums-Café Odenwälder Kuchen bereit, aus dem Museums-Kartoffel-Dämpfer kommen Pellkartoffeln, die mit Quark serviert werden, aus der Museums-Kelteranlage steht frischer Apfelmost bereit und die Feuerwehr bietet an ihrem Stand Bratwurst an. Lecker sind auch die frischen Odenwälder Lebkuchen, die es in der Museumsbackstube gibt. Erstmals wird der Verein Sterntaler Kinderträume Zukunftsräume aus Bensheim Waffeln anbieten, um Spenden für die Drachenberganlage in Bensheim zu sammeln.

Geöffnet ist am Samstag von 12 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Mit dem Eintritt von 2 Euro wird das Museum unterstützt.