Sicheres Nachtleben: „Sensibilität für Awareness ist groß“

Bewusstsein der Clubszene für Awareness steigt

Wie kann das Nachtleben sicherer gestaltet werden - beispielsweise was sexistisches Verhalten und Diskriminierung betrifft? In der Szene steigt das Bewusstsein - aber es gibt...

Anzeige

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - . Lange Schlangen, volle Clubs, enge Tanzflächen: Nach der Corona-Pause ist das Nachtleben auch in Hessen wieder in vollem Gange - zum Glück. Mitunter kann es aber auch Schattenseiten mit sich bringen. Etwa was Diskriminierung oder Grenzüberschreitungen betrifft. Bei den hessischen Clubbetreibern, in den Kommunen oder bei den Partygängern wächst teilweise das Bewusstsein.

„Awareness ist ein Thema, das sich schnell entwickelt, die Sensibilität dafür ist groß“, sagt Victor Oswalt vom Netzwerk „Clubs am Main“, in dem sich um die 15 Clubs aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammengeschlossen haben. Konkrete Angaben zu Fallzahlen lägen aber nicht vor. Die Konzepte der Party- oder Clubbetreiber seien dabei ganz individuell. So gebe es geschulte Awareness-Beauftragte oder Codewörter, mit denen man sich an der Bar melden könne.

Das Tanzhaus West betont, keinerlei Form von sexuellem Missbrauch, übergriffigem oder sexistischem Verhalten, Diskriminierungen jeglicher Form, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie oder andere Formen von Gewalt zu dulden. Wer sich belästigt fühle oder entsprechende Situationen beobachtet habe, könne sich jederzeit an das Personal wenden - auch anonym außerhalb des Clubbetriebs. Zudem seien zwei Frauen als Ansprechpartnerinnen installiert worden, „die sich Zeit für Deine Geschichte nehmen“.

Sowohl die Stadt Wiesbaden als auch der nordhessische Kreis Landkreis Waldeck-Frankenberg beteiligen sich an der 2016 in Nordrhein-Westfalen initiierte Kampagne „Luisa ist hier!“. Wenn sich Frauen beim Ausgehen belästigt, bedrängt oder bedroht fühlen, können sie sich mit der Frage „Ist Luisa hier?“ beispielsweise an die Mitarbeitenden an der Bar wenden.

Anzeige

Die Frage fungiere als Code, um ohne weitere Erklärung Schutz und Hilfe zu erhalten, heißt es in Wiesbaden. Interessierte Betreiberinnen und Betreiber von Kneipen, Clubs oder Bars können sich beim dortigen Frauenreferat melden. „Alles was Geld kostet, übernimmt die Stadt“, sagt die Frauenbeauftragte Saskia Veit-Prang. Aber: „Im Moment ist die Resonanz nicht euphorisch“.

Nach Verzögerungen durch Corona, sei das Projekt dann 2022 in der Landeshauptstadt konkret auf den Weg gebracht worden. Von mehr als 80 Lokalitäten, deren Macher angesprochen wurden, würden sich bislang nur 4 beteiligen. Die Stadt hat schätzungsweise bisher um die 6500 Euro ausgegeben, beispielsweise für die Lizenzierung, das Info-Material sowie die nötige Schulung des Gastro-Personals.

In Waldeck-Frankenberg startete „Luisa ist hier!“ im Jahr 2018. „Generell ist das Feedback positiv, aber es ist schwierig das Projekt tatsächlich in die Bars und Clubs zu tragen“, erklärt auch die dortige Frauenbeauftragte Beate Friedrich. Im flächenmäßig größten Landkreis Hessens seien bisher fünf Locations dabei.

Bei der aktuellen Fluktuation des Personals sei es eine Herausforderung für die Clubs, die kostenfreien Schulungen umzusetzen. „Aber es reicht nicht, die Plakate aufzuhängen oder die Flyer in der Damentoilette auszulegen“, sagt Friedrich. „Ich hoffe, wenn sich jetzt nach Corona alles wieder normalisiert und mehr Stammpersonal in der Gastro arbeitet, dass dann die Bereitschaft der Betreiber steigt.“

Ihre Kollegin Veit-Prang sieht noch einen weiteren Grund: So werde befürchtet, dass bei einer Teilnahme der Verdacht entstehe, dass die Bar oder der Club ein besonderes Problem mit Belästigungen habe. Dabei sei doch eher das Gegenteil der Fall und das Projekt könne als eine Art Gütesiegel gesehen werden.