Hund verursacht Sturz von Radfahrer: Halter muss zahlen

Gerichtsmikrofon

Hund verursacht Sturz von Radfahrer: Halter muss zahlen

Anzeige

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - . Verursacht ein Hund den Sturz eines Fahrradfahrers, haftet sein Halter für die Schäden. Dies ergebe sich aus der sogenannten Tiergefahr, teilte das Oberlandesgericht in Frankfurt am Dienstag in einem Beschluss mit. Damit bestätigte es ein Urteil des Landgerichts Frankfurt, wonach der Hundehalter 7000 Euro Schmerzensgeld zahlen muss. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Der Fahrradfahrer hatte gegen das Urteil erfolglos Berufung eingelegt und eine höhere Summe gefordert. Der Hund hatte sich von der Leine losgerissen, der Radfahrer stürzte und verletzte sich am rechten Arm sowie der rechten Hand.

Die Tiergefahr ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, danach haftet der Tierhalter für Schäden, die sein Tier anrichtet. Dabei kommt es laut Gerichtsangaben nicht darauf an, ob der Halter vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt hat. (Az. 11 U 89/21)