Rekordhilfe aus Darmstadt

Im Jens Illemanns „größtem virtuell spielenden Musikensemble“ sind auch Darmstädter Stimmen zu hören.

Anzeige

DARMSTADT. (job). Jens Illemann wohnt in Wewelsfleth in Schleswig-Holstein, und er wird von einem besonderen Ehrgeiz getrieben. Schon 2016 hatte der Musiklehrer in der Frankfurter Commerzbank-Arena das größte Orchester der Welt zusammengeholt, bestätigt auf einer Weltrekord-Urkunde. Jetzt ist er mit 1320 Musikern aus 44 Nationen erneut ins Rekordbuch eingezogen: als „das größte virtuell spielende Musikensemble“. Illemann hatte per Facebook Noten und ein Klangbeispiel zur Verfügung gestellt und dazu aufgerufen, sich bei Musizieren zu filmen. Daraus komponierte er ein Video, in dem jeder einzelne Musiker zu sehen ist (www.corona-orchester.de).

Darmstädter Musikfreunde könnten auf dem Video Bekannte wiedersehen – auch Mitglieder des Kammerorchesters an der TU Darmstadt haben an der Aktion teilgenommen. Barbara Schilcher und Stephan Kahlhöfer hatten von der Idee gelesen und sofort mitgemacht: „Es wird bestimmt eine nette Erfahrung, aber dass das so groß wird und so viel Spaß macht, hätten wir nicht gedacht“, erzählt Kahlhöfer.