Zwergenaufstand

aus Auf ein Wort

Thema folgen

Als einen Zwergenaufstand hat in der jüngsten Debatte der christsoziale Politiker Alexander Dobrindt die Äußerungen von Gegnern der großen Koalition in der SPD bezeichnet.

Anzeige

. Als einen Zwergenaufstand hat in der jüngsten Debatte der christsoziale Politiker Alexander Dobrindt die Äuß;erungen von Gegnern der groß;en Koalition in der SPD bezeichnet.

Zwerg Gimli, der kämpferische Gnom aus dem Epos "Der Herr der Ringe", hätte ihm dafür vermutlich die Streitaxt vor die Nase gehalten. Denn der Politiker verwendet den Begriff Zwerg als etwas gering zu schätzendes. Ein Zwergenaufstand, so der Duden, ist eine Aufregung, die der Sache nicht wert ist. Es zeugt allerdings nicht gerade von politischer Klugheit, die Kollegen aus dem Lager des designierten Koalitionspartners als Zwerge zu titulieren. Denn damit werden sie als Menschen bezeichnet, die nicht auf Augenhöhe mit anderen sind.

Zwergenaufstand

Zwerge als mythologische Gestalten sind durch ihre kleine Gestalt gekennzeichnet. Sie gelten aber auch als geborene Bergleute und Schmiede – und auch als schlau, listig und oft genug hilfreich für Menschen. So gesehen verscherzt es sich Dobrindt mit Leuten, die zwar eigen sind, aber nicht zwangsläufig Böses im Schilde führen.

Anzeige

Die Herkunft des Wortes Zwerg ist übrigens nicht genau geklärt. Die Forscher vermuten, dass es altgermanisch ist und möglicherweise mit dem althochdeutschen "gidrog" (Gespenst) zusammenhängt. Es hat jedenfalls nichts mit "zwerch" zu tun, einem alten Adjektiv, das so viel bedeutete wie unser heutiges "quer". Dieses hat das alte Wort völlig verdrängt, so dass es nur noch in Zusammensetzungen wie Zwerchfell auftritt.

Dobrindt hat indessen sein Wort vom Zwergenaufstand nicht mehr wiederholt – wahrscheinlich möchte er nicht, dass die kleinen Leute ihm quer kommen.