Trotz Narrenfreiheit wenig Spannung

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Tobler (Eva Löbau) und Berg (Hans-Jochen Wagner) in ungewohnt guter Stimmung. Foto: SWR/Benoît Linder

Fastnacht im Schwarzwald. Ein Toter in einem Hotelzimmer. Die Letzte, die ihn gesehen hat, ist Romy Schindler (Darja Mahotkin), Krankenschwester einer Schönheitsklinik, in der...

Anzeige

. Früher war sie Prostituierte in Karlsruhe, heute ist sie Mutter und lebt in einer Beziehung mit einem Arzt der Schönheitsklinik. Die Hauptkommissare Tobler (Eva Löbau) und Berg (Hans-Jochen Wagner) ermitteln, doch ihre Zusammenarbeit gestaltet sich schwierig. Der Grund: eine närrische Kneipentour, nach der die beiden zusammen im Bett gelandet sind.

Psychologisch bietet der "Tatort" unter Regie von Jan Bonny so einiges. Das Fastnacht-Thema, das sich auf verschiedene Bereiche ausdehnt: Rollenerfüllung auf der einen Seite, das Ausleben der eigenen Lust auf der anderen Seite ("Ich lieb es ja, wenn sich mal alle so benehmen, wie sie wirklich sind") – vermischt mit dem ständigen Motiv von Maskierung. Besonders befremdlich und faszinierend gleichermaßen umgesetzt etwa in dem Moment, als die durch ihren Gesichts-Eingriff noch völlig vermummte Witwe die Nachricht vom Tod ihres Ehemanns erhält.

Narrenzeit ist hier Narrenfreiheit, und alles ist erlaubt. Und wer ist eigentlich Romy Schindler? Opfer? Täter? Beides? Diese Frage bleibt jedoch leider das einzig Spannende in diesem sehr kunstvoll inszenierten Beziehungs- und Persönlichkeitsdrama. (Conny Holtfoth)

Das Erste zeigt den "Tatort: Ich hab im Traum geweinet" am Sonntag, 23. Februar, um 20.15 Uhr.