Sehenswerte Wundertüte mit reichlich Gesprächsstoff

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Berlinger (Heike Makatsch) am Ort des Tankstellenüberfalls. Foto: SWR/Bettina Müller

Ein Tankwart wird bei einem Überfall erschossen. Die einzige Zeugin ist blind: Jura-Studentin Rosa Münch (Henriette Nagel), die überbehütet noch zu Hause wohnt und sich der...

Anzeige

. Sie hat den Überfall gehört, gerochen, gefühlt – aber die Täter natürlich nicht gesehen. Kommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) und ihr Kollege Martin Rascher (Sebastian Blomberg) übernehmen die Ermittlungen in diesem neuen "Tatort" aus Mainz mit dem passenden Titel "Blind Date".

Die Geschichte, die Autor Wolfgang Stauch hier erzählt, geht weit über eine reine Kriminalfallermittlung hinaus. Es geht um eine junge Frau, die sich nach Freiheit sehnt, die ein normales Leben führen möchte und sich der Überfürsorge ihrer Familie kaum entziehen kann. Sie ist auf der Suche nach sich, nach der Liebe und nach dem Freisein. Als Rosa Münch schließlich auf eine Frau trifft, die ihr dank ihres Geruchs seltsam bekannt vorkommt, gerät sie in einen befreienden und gleichzeitig gefährlichen Strudel aus Gefühlen und Impulsen.

Der Zuschauer folgt Münch in einen Abgrund und kann sich dieser Anziehung kaum entziehen. Regisseurin Ute Wieland nimmt uns mit in die Welt der Blinden. Wir erleben, was Rosa Münch erlebt. Ohne Bild, aber mit viel Ton und viel Gefühl. Wieland schafft es, eine Verbindung zwischen den Sinnen herzustellen. Immer wieder wird der Bildschirm dunkel.

Für Diskussionsstoff dürfte indes sorgen, was sich Stauch für Kommissarin Berlinger ausgedacht hat. Wie eine Mutter im westlichen Raum auch 2021 immer noch zu sein, zu funktionieren, zu fühlen und zu leben hat, scheint gesellschaftlich so sehr in Stein gemeißelt, dass dieser Film und die Entscheidung, die er für Berlinger und diese für sich selbst fällt, mindestens noch am Montagmorgen für Gespräche sorgen dürfte.

Anzeige

Berlingers ganz privates Thema dürfte am Ende den Kriminalfall sogar noch überwiegen. Doch: Der dritte Mainzer "Tatort" ist rundum gelungen, spannend und bleibt bis zum Ende eine Wundertüte.

Das Erste zeigt den "Tatort: Blind Date" am Sonntag, 24. Oktober, um 20.15 Uhr.