Ohne Humor läuft es in Weimar nicht

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) stecken in der Klemme. Foto: WDR

Die hartgesottenen Krimi-Fans werden nach 30 Minuten entnervt aufseufzen und sich fragen, ob sie wirklich schon so früh auf des Rätsels Lösung gestoßen sind. Und alle...

Anzeige

. Ob die Autoren Sebastian Kutscher und Deniz Yildizr sich tatsächlich zum Ziel gesetzt hatten, die ansonsten eher klamaukig ermittelnden Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) von ihrer ernsten Seite zu zeigen, ist fraglich. Gelungen ist es jedenfalls dahingehend nicht, dass fast jede dieser ernsten Szenen deplatziert wirkt.

Aber zur Handlung: Dorn und Lessing weisen Schrottplatzbesitzer Harald Knopp (Heiko Pinkowski) einen Mord nach, den er vor 15 Jahren begangen hat. Knopp kommt vor Gericht und wird freigesprochen - kurz darauf liegt der Mann jedoch tot auf seinem Schrottplatz; erschossen mit Lessings Dienstwaffe. Der Kommissar wird von der "harten Kern", Sonderermittlerin Eva Kern (Nina Proll), suspendiert und landet in der Zelle.

Schwere Kost für einen Weimarer "Tatort": Es ist vielleicht das erste Mal, dass wir das Paar Dorn/Lessing nicht frotzelnd, sondern im liebevollen Umgang miteinander erleben - und das, so spannend das an einzelnen Stellen ist, bremst das ohnehin nicht überzeugende Drehbuch aus. Doch der Schwachpunkt ist die überraschende Wendung, von der der Zuschauer eigentlich erst kurz vor Schluss erfahren sollte, die sich aber schon nach einer halben Stunde träge und bleiern über die weitere Handlung legt.

Allerdings ist nicht alles schlecht an diesem Film: Der Soundtrack ist überwältigend gut, clever und geschmackvoll ausgewählt und an den richtigen Stellen mit den richtigen Liedern zu hören. Jeder Ton sitzt; Tobias Kuhn und Markus Perner haben hier hervorragende Arbeit geleistet.

Anzeige

Unterm Strich steht: Ja, es war den Versuch wert, Lessing und Dorn ihr Markenzeichen zu nehmen, um sie an fremden Ufern zu zeigen, aber dauerhaft sollten die Weimarer Kommissare bleiben, wo sie vorher waren - im Land des seichten, albernen Klamauks, ganz im Münsteraner Stil. (Kirsten Ohlwein)

Das Erste zeigt den "Tatort: Die harte Kern" am Sonntag, 22. September, um 20.15 Uhr.

Ein paar Auszüge aus dem Soundtrack:

Anzeige