Hohes Tempo, starke Bilder

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Batic (Miroslav Nemec, M.) und Leitmayr (Udo Wachtlveitl, r.) haben alle Hände voll zu tun, der "unklaren Lage" Herr zu werden. Foto: BR/Hagen Keller

Der Einstieg ist unmittelbar: In einem Bus fahren bei einer Fahrkartenkontrolle tödliche Schüsse. Der Täter flieht zwar, wird aber wenig später gestellt und erschossen....

Anzeige

. Es beginnt eine Hetzjagd. Und schon sind wir im neuen Münchner "Tatort: Unklare Lage". Der Titel des Krimis ist wenigstens bis zur Hälfte Programm. Die Schnitte, die Kameraführung, die Regie: Schon nach fünf Minuten ist der Zuschauer mitten im Geschehen, wird von der Hektik und den Emotionen der Betroffenen voll ein- und gefangen genommen.

Regisseurin Pia Strietmann hat das Drehbuch von Holger Joos eindrucksvoll umgesetzt. Gerade zu Beginn ist es fast unmöglich, zwischendurch wegzuschauen oder den Raum zu verlassen. Die routinierten Haudegen Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) sind für dieses Drehbuch das perfekte Ermittlerpaar, behalten in den entscheidenden Momenten die Ruhe und handeln mit Bedacht.

Dem hohen Erzähltempo der ersten Filmhälfte folgen etwas ruhigere zweite 45 Minuten. Befragungen und Vernehmungen beherrschen das Bild – auch hier wieder: eindrucksvolle Reduzierung des Filmischen auf des Wesentliche: Köpfe und Gesichter. Spannend ist neben der Jagd auf den vermeintlichen zweiten Täter auch der Blick auf die Gesellschaft: junge Menschen, die sich in einer schnelllebigen Gesellschaft nicht mehr wahrgenommen fühlen, zunehmende Schaulust und Sensationsgier der Mitmenschen, die lieber das Handy zücken und filmen, statt zu helfen.

"Unklare Lage" ist vielschichtig und erzählt nicht nur eine Geschichte. Die 90 Minuten sind so intensiv, als hätte man einen vierstündigen Marathon absolviert. Das Einschalten lohnt sich, denn einmal mehr schickt München hohe Qualität ins Rennen um den besten "Tatort" des Jahres. (Kirsten Ohlwein)

Anzeige

Das Erste zeigt den "Tatort: Unklare Lage" am Sonntag, 26. Januar, um 20.15 Uhr.