Heiß ohne Flammen

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Starkes Team: Bukow (Charly Hübner) und König (Anneke Kim Sarnau).  Foto: NDR/Christine Schroeder

Die rechtspopulistische Politikerin Silvia Schulte (Katrin Bühring) kandidiert in Rostock für die PFS um das Amt der Oberbürgermeisterin. Kurz darauf finden die Kommissare...

Anzeige

. Von Kirsten Ohlwein

Die rechtspopulistische Politikerin Silvia Schulte (Katrin Bühring) kandidiert in Rostock für die PFS um das Amt der Oberbürgermeisterin. Kurz darauf finden die Kommissare Alexander Bukow (Charly Hübner) und Katrin König (Anneke Kim Sarnau) ihre Leiche auf einem Acker. Offensichtlich wurde Schulte lebendig verbrannt.

Der Rostocker "Polizeiruf" "In Flammen" beginnt furios und endet in heillosem Chaos. Autor Florian Oeller hatte für diesen Film offenbar mehr Ideen als tatsächliche Drehzeit. Alles wirkt mit fortschreitender Dauer wüst durcheinanderkonstruiert und konzeptlos. Soll es nun ein Krimi oder ein Film über die rechte Szene sein? Wie so oft, wenn das Buch eher mäß;ig daherkommt, retten es die Schauspieler. Hübner und Sarnau beweisen auch in ihrem 17. Fall, dass sie mit Abstand das beste "Polizeiruf"-Team sind. Die Chemie stimmt, und so wird der 90-Minüter getragen vom Konflikt der beiden Kommissare, der stets unter dem Teppich schwelt, aber nie wirklich zum Vorschein kommt.

Dies wirkt in einigen Szenen spannender als der Fall selbst und hier sind "Flammen" keineswegs nötig. Es brennt ohne Feuer.

Anzeige

Das Erste zeigt den "Polizeiruf 110: In Flammen" am Sonntag, 10. Juni, um 20.15 Uhr.