Gute Story hat Fehler

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Raczek (Lucas Gregorowicz) und Kollegin Lenski (Maria Simon) inspizieren den Tatort.  Foto: rbb/Oliver Feist

Von Kirsten OhlweinEs ist mitten in der Nacht, als die Kriminalhauptkommissare Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) ins deutsch-polnische Kommissariat...

Anzeige

. Von Kirsten Ohlwein

Es ist mitten in der Nacht, als die Kriminalhauptkommissare Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) ins deutsch-polnische Kommissariat in Swiecko gerufen werden. Der Grund: Der 45-jährige Janusz Kubiak wurde ermordet im Wald gefunden. Da Verbindungen nach Deutschland ersichtlich werden, müssen Lenski und Raczek ermitteln und landen im deutschen Wüsterow, wo Enrico Schoppe (Anton Spieker) schnell unter Tatverdacht gerät.

Die Autoren Eoin Moore und Anika Wangard liefern mit dem "Polizeiruf 110: Muttertag" aus Frankfurt/Oder ein bedrückendes Familienstück, erzählen intensiv, beklemmend, düster eine stickige Geschichte über Mutterliebe. Ulrike Krumbiegel brilliert in der Rolle der Heidi Schoppe, einer unerschrockenen, entschlossenen, verbitterten und verzweifelten Mutter. Zwischen "Sturm der Liebe", Eintopf für die Nachbarin und dunklen Geheimnissen in modrigen Schuppen tragen die beiden Kommissare leider einen Nahkampf aus. Das ist der Schwachpunkt dieses Krimis. Die Geschichte der Olga Lenski ist langweilig, der Zorn des Adam Raczek nicht nachvollziehbar, die Dialoge zwischen den beiden sind hölzern und zu bedacht auf luftigen Witz, der zwischen keiner der Zeilen zu spüren ist. Diesem Team fehlt es vollends an Chemie, was den Gesamteindruck der sehr gut erzählten Geschichte ein bisschen schmälert.