Ein Fall im Vintage-Look

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Freddy Schenk (Dietmar Bär) lässt bei Janine Pollmann (Sabine Vitua) seinen ganzen Charme spielen, um etwas über den Ehemann der Ermordeten zu erfahren.  Foto: Kost/WDR

VON STEFFEN GROSSDer Titel ist Programm: Alles dreht sich um die Suche nach Liebe, Enttäuschung und tödlichen Hass im Fall "Wahre Liebe", den die Kommissare Max Ballauf...

Anzeige

. VON STEFFEN GROSS

Der Titel ist Programm: Alles dreht sich um die Suche nach Liebe, Enttäuschung und tödlichen Hass im Fall "Wahre Liebe", den die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) lösen müssen.

Gerade erst hatte "Liebes-Päpstin" Natascha Klein (Suzan Anbeh) den 20-millionsten Kunden ihrer Internet-Partneragentur Lovecast gefeiert, da wird sie auch schon erschlagen in ihrem Büro gefunden. Und neben ihrer Leiche ein Briefumschlag mit 50.000 Euro. Die Rache eines enttäuschten Kunden? Ballauf und Schenk ermitteln in alle Richtungen. Und kommen unter anderem einem höchst aktiven Heiratsschwindler auf die Schliche. Genauso gerät Natascha Kleins enttäuschter Ehemann Jörg Klein (Holger Daemgen) ins Visier der Ermittler, kann aber ein Alibi vorweisen. Es schlägt die Stunde für die neue Aushilfsassistentin Gabi (Kathi Angerer), die sich freiwillig als Lockvogel meldet. Ihre Kontaktanzeige bei Lovecast bleibt nicht lange unbeantwortet.

Im Vergleich mit den zuletzt spannungsgeladenen, düsteren Psycho-Fällen aus der Rhein-Metropole kommt "Wahre Liebe" mit angezogener Handbremse daher. Neben Tempo fehlt es deutlich an Überraschungsmomenten. Ein Krimi von heute nach der Machart vergangener Jahrzehnte. Vintage und Retro-Look sind ja momentan schwer angesagt. Womöglich hat das Drehbuchautor Maxim Leo und Regisseur André Erkau zu diesem untypischen Kölner "Tatort" inspiriert.