Die Geschichte will zu wenig

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Odenthal (Ulrike Folkerts, l.), Stern (Lisa Bitter, r.) ermitteln gemeinsam mit Nikola Odenthal (Ursula Werner).

Der Sarg steht bereits im Feuer, da hebt eine Hand den Deckel an und schiebt sich langsam in die Hitze.

Anzeige

Ludwigshafen. Der Mitarbeiter des Krematoriums ist fassungslos. Er hat einen Lebendigen verbrannt. Ähnlich sprachlos sind die Kommissarinnen Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter). Wie kann so etwas passieren? Der alte Mann, Herr Herrweg, war aber nicht mehr zu retten. Er starb also zweimal. Es wird schnell klar: Er wurde ermordet durch eine Überdosis Insulin. Aber wer könnte ein Interesse daran gehabt haben, den 90-Jährigen, der in einem Seniorenheim lebte, umzubringen?

Und dann ist da noch die titelgebende zweite Protagonistin des neuen Ludwigshafener „Tatorts”: „Lenas Tante”. Niki Odenthal (Ursula Werner) ist die resolute Schwester von Lenas Mutter, ausgestattet mit bissigem Humor, einem wachen Geist und als ehemalige Staatsanwältin mit scharfem Intellekt. Schnell stellt die Nichte fest, dass die Tante sich selbst mit Ermittlungen an just dem gleichen Fall beschäftigt. Lena Odenthal wird so langsam zerrieben zwischen ihrem Job und ihrer Verbundenheit zu der Tante, die sie aufzog, seit sie zehn Jahre alt war. Auch Kollegin Stern ist wenig begeistert davon, dass die alte Dame bei den Ermittlungen immer wieder ihren Weg kreuzt. Wie alles zusammenhängt, bleibt jedoch lange unklar.

Es zieht sich durch die vergangenen Ludwigshafener „Tatorte” wie ein roter Faden: Das Team Stern/Odenthal hat eine wahnsinnig gute Chemie, funktioniert inzwischen hervorragend, vielen Dank! Aber die Bücher möchten einfach nicht mehr besser werden als eine achselzuckende 2-.

Stefan Dähnert hat „Lenas Tante” geschrieben, und am Ende bleibt der fade Geschmack, dass man all das irgendwo irgendwie schon mal gesehen hat. Dass man es vor allem schon mal cleverer geschrieben gesehen hat. „Lenas Tante”, inszeniert von Tom Lass, der zum ersten Mal beim „Tatort” Regie führte, gar nicht schlecht. Aber wieder einmal fehlt die besondere Zutat, ein spezielles Gewürz, das aus einem gewöhnlichen Krimi einen herausragenden Film macht. Schade, es wäre mehr drin gewesen!

Anzeige

Das Erste zeigt den „Tatort: Lenas Tante” am Sonntag, 22. Januar, um 20.15 Uhr.