Angenehm unanstrengend

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Wie ein altes Ehepaar: Tobler (Eva Löbau) und Berg (Hans-Jochen Wagner). Bild: SWR/Benoît Linder

Die Fabrikantenwitwe Elisabeth Klingler-Rathmann (Marie Anne Fliegel) stürzt und stirbt. Da nicht klar ist, wie es zu dem Sturz kam, treten die beiden Schwarzwälder Kommissare...

Anzeige

. Denn Klingler-Rathmann hatte Minuten zuvor das Testament in Anwesenheit ihrer Kinder, der Enkelin, des Notars und ihrer Gesellschafterin verkündet. Und nicht alle waren mit den Entscheidungen der alten Dame einverstanden. Als sich dann noch herausstellt, dass die 78-Jährige ihre Betreuerin geheiratet hat, ist der Familienzoff programmiert.

Der Rahmen des neuen "Tatorts" aus dem Schwarzwald mit dem Titel "Was wir erben" ist damit schnell abgesteckt, die Fragen sind klar: Wer hatte ein Interesse daran, die alte Dame aus dem Weg zu räumen? Wer hätte davon am meisten profitiert? Und welche Interessen sind noch im Spiel?

Es hat eine Weile gedauert, bis die Macher des Schwarzwälder "Tatorts" ihre Tonart gefunden haben. In den ersten Filmen wurde probiert, getestet, ausgelotet. Doch spätestens jetzt mit "Was wir erben" ist klar: Sie haben ihren Weg gefunden. Der Krimi schließt nahtlos an an die solide Leistung des letzten Films "Rebland". Tobler und Berg haben anderen Kommissarspaaren eins voraus: Sie haben das mit dem Sex hinter sich gebracht und können jetzt völlig frei von sexueller Spannung wie ein altes Ehepaar ermitteln. Genau das machen die beiden auf erfrischend lakonische Art, denn frei von Emotionen ist das natürlich nicht. Aber es hat den Vorteil: Es wird einfach nicht mehr darüber gesprochen, was mal war oder was sein könnte.

"Was wir erben" ist ein klassischer "Tatort", der im klassischen Gewand daherkommt und sich nicht großartig ausstaffieren oder überkonstruieren muss, um spannend zu sein. Das Drehbuch von Patrick Bunken und die Regie von Franziska Schlotterer ergeben ein rundes, stimmiges Bild. Tobler und Berg dürften sich mit dieser Leistung schon bald in die Riege der angenehm unanstrengend zu guckenden Fernsehkommissare einreihen.

Anzeige

Das Erste zeigt den "Tatort: Was wir erben" am Sonntag, 25. April, um 20.15 Uhr.