Friefhöfe: Betrag fürs Sauberhalten wird auf einmal fällig

(mzh). Wer eine Grabstelle auf einem Friedhof der Kreisstadt Groß-Gerau vorzeitig aufgeben will, muss den fälligen Betrag für das Sauberhalten der Fläche auch weiterhin auf...

Anzeige

GROSS-GERAU. (mzh). Wer eine Grabstelle auf einem Friedhof der Kreisstadt Groß-Gerau vorzeitig aufgeben will, muss den fälligen Betrag für das Sauberhalten der Fläche auch weiterhin auf einen Schlag bezahlen. Den Vorstoß der Freien Wähler-Bürgerliste, eine jährliche Zahlung zu ermöglichen, lehnte das Parlament mit breiter Mehrheit ab. Einzig die Bürgerliste als Antragsteller votierte dafür.

Monika Freitagsmüller (Bürgerliste) verwies darauf, dass für das Sauberhalten der Fläche bei einer Erdgrabstelle 35 Euro pro anno berechnet würden. Bei einer Restlaufzeit von zehn Jahren kämen so 350 Euro zusammen – insbesondere für ältere Menschen, die unter Umständen mehrere Gräber pflegten, eine hohe finanzielle Belastung. Die Argumentation der Verwaltung, dass der Aufwand einer jährlichen Erhebung zu hoch wäre, könne sie nicht nachvollziehen – schließlich würden bei der Abrechnung von Zusatzmodulen in den Kitas oder der Pacht für Gartengrundstücke auch Kleinstbeträge in Rechnung gestellt.

Ratenzahlung ist auch eine Möglichkeit

Erhard Walther (CDU) befürchtete dagegen, dass derjenige, der eine Grabstätte aufgeben will, auch innerlich davon Abstand genommen und kein Interesse mehr hat, noch über mehrere Jahre hinweg dafür zu zahlen. Daher sollte jeder auch für die aus der Satzung entstehenden Verpflichtungen eintreten. Sollte es Schwierigkeiten geben, die fällige Summe auf einmal zu begleichen, bestehe auch noch die Möglichkeit zur Ratenzahlung.