FDP zieht Antrag zu Verkehr zurück

(mzh). Zurückgezogen hat die FDP im Groß-Gerauer Planungs- sowie im Haupt- und Finanzausschuss ihren Antrag zur Verkehrssituation an der Ecke...

Anzeige

GROSS-GERAU. (mzh). Zurückgezogen hat die FDP im Groß-Gerauer Planungs- sowie im Haupt- und Finanzausschuss ihren Antrag zur Verkehrssituation an der Ecke Wilhelm-Seipp-Straße/Europaring. Mit Blick auf die geplanten 125 neuen Wohnungen und den Umstand, dass bei den 35 geförderten Wohnungen von der Stellplatzsatzung abgewichen wird, hatte die FDP befürchtet, dass sich Park- und Verkehrssituation weiter verschärfen werden. Daher wollte sie die Lage überprüft wissen und geklärt haben, ob ein Kreisel Abhilfe schaffen könnte.

Erster Stadtrat Richard Zarges (Kombi) führte allerdings aus, dass ein Kreisel geprüft worden sei, er sich an dieser Stelle aber nicht verwirklichen lasse. Auch Jürgen Martin (SPD) erinnerte daran, dass schon mehrfach über Kreisel diskutiert worden sei. Im sozialen Wohnungsbau sei es geübte Praxis, die Stellplatzsatzung nicht voll anzuwenden, erklärte Erhard Walther (CDU). Sein Fraktionskollege Joachim Hartmann stellte rhetorisch die Frage, wie viele Autos ein Sozialhilfeempfänger denn habe. Er teile nicht die Befürchtung, dass es zu viel Verkehr geben werde. Hartmanns Aussage regte Martin freilich auf: Anspruch auf geförderte Wohnungen hätten keineswegs nur Sozialhilfeempfänger, sondern rund 40 Prozent der Bevölkerung.